Hast du schon einmal mit weißem Mehl gearbeitet, welches so reich an Ballaststoffen ist wie Vollkornmehl, dennoch so geschmacksneutral und glatt wie normales Weißmehl? 

Weißmehl ist bekannt dafür, dass es den Blutzuckerspiegel extrem schnell in die Höhe schießen lässt, dieser dann aber genauso schnell wieder absinkt.

Das Resultat: erneuter Hunger, obwohl man bereits eine Menge Zucker durch Weißmehl-Produkte zu sich genommen hat.

Die Folgen: Übergewicht.

Speisen, die mit einem Mehl hergestellt werden, welches einen hohen Ballaststoff-Gehalt aufweist (z.B. Vollkornmehl), lassen den Blutzucker langsamer steigen.

Das Resultat: Man fühlt sich länger satt und die Verdauung funktioniert besser. Zusätzlich wirkt es sich positiv auf den Insulinspiegel aus, welcher besonders bei Übergewicht und Diabetes eine wesentliche Rolle spielt. 

Integralbianco ist jenes Mehl, welches die Kriterien eines Vollkornmehls erfüllt und dennoch so geschmacksneutral und fein wie herkömmliches, pures Weißmehl ist. Pur erwähne ich deswegen, weil auch zu erwähnen ist, dass dieses Mehl nicht mit Zusätzen versehen wird - die oben erwähnten Ballaststoffe werden durch ein zusätzliches Mahlverfahren des Korns zurückgehalten.

Es wurde von der Firma Varvello1888 (Ja, so lange gibt es sie schon!) entwickelt und ist in Italien bereits in diversen Bäckereien und Pizzerias nicht mehr wegzudenken. 

Vielleicht denkst du dir jetzt: "Was hat dies mit mir zu tun, wenn sich dieses Mehl in Italien an Beliebtheit freut?!" 

Integralbianco-Mehl gibt es nun auch bei uns in Österreich und es wird sogar mit österreichischem Korn hergestellt! Das Mehl wird also nicht importiert. 

Ich durfte letzte Woche bei der Produkt-Vorstellung im ersten Bezirk dabei sein und bin mit einem vollen Goodie-Bag nachhause gegangen, worin sich unter anderem 1 kg von dem neuen "Wundermehl" versteckt hat. 

Um es auszutesten, habe ich nun zum ersten Mal damit gearbeitet und diese Apfel-Marzipan-Muffins, passend zum Herbst, gebacken. 

Von der Verarbeitung habe ich keinen Unterschied zu normalem Weißmehl gemerkt. Und auch der Geschmack ist neutral wie Weißmehl und nicht nussig wie Vollkornmehl.

Das Mehl, welches ich hier für die Muffins verwendet habe, ist aus Weizen, wobei bald auch Roggen und Dinkel verfügbar sein wird, worauf ich schon sehr gespannt bin. 

Wer also die Vorzüge von Weißmehl sehr schätzt und Pizza, Baguette und Semmerl, etc. liebt, dem ist diese ballaststoffreiche Variante des Weißmehls auf jeden Fall zu empfehlen.

Die Etablierung von Integralbianco in Österreich ist im Gange. Bald wird es in Wien bei ausgesuchten Bäckern erhältlich sein, bzw. kann man es jetzt schon im Webshop bestellen. 

Zutaten (für 8 Muffins): 

  • 200 g Integralbianco-Mehl
  • 1/2 Pkg. Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 60 g Marzipan-Rohmasse 
  • 70 g Kokosfett (ersatzweise neutrales Öl)
  • 125-150 ml heißes Wasser 
  • 5 EL (Roh)rohrzucker 
  • 2 Äpfel, geschält und grob geraspelt
  • Mandelblättchen zum Garnieren

Zubereitung: 

Vermische das Mehl mit dem Backpulver und dem Salz in einer Schüssel. 

Erhitze das Kokosfett, sodass es schmilzt und rühre den Zucker ein. 

"Zerpflücke" den Marzipan und mixe ihn mit dem heißen Wasser mithilfe eines Handmixers solange, bis er sich aufgelöst hat und eine schaumige Masse entsteht.

Rühre das Fett-Zucker-Gemisch ein. 

Füge nun die Flüssigkeit zum Mehl-Gemisch und verarbeite die Zutaten zu einem flüssigen Kuchenteig. Wenn er zu fest ist, gib noch etwas Wasser hinzu. Zum Schluss hebe die Äpfel unter. 

Fette deine Muffinsformen ein und bestreue sie mit ein paar Mandelsplittern. Fülle den Teig gleichmäßig in die Formen, bestreue die Muffins nochmals mit ein paar Mandelsplittern und dann ab damit in den Ofen - bei 180 Grad ca. 30 - 40 Minuten. 

Lass deine Küchlein etwas auskühlen, bevor du sie verspeist. 

 

 

Comment