Dieser Kuchen eignet sich perfekt, wenn du beispielsweise Gäste erwartest und sie mit einer leckeren "Alternative" zu normalen Brötchen (als Vorspeise) überraschen möchtest.

Er hat zudem so einen tollen Eigengeschmack, dass man ihn wunderbar ohne Beilagen und Toppings, wie etwa Aufstriche, Käse oder dergleichen servieren kann. 

Zutaten (für eine kleine Guglhupf-Form): 

Zeit: etwa 20 Minuten Vorbereitung; 30 - 40 Minuten Backzeit

  • 150 g Weizenvollkornmehl
  • 50 g Semmelbrösel 
  • 1/2 Pkg. Backpulver 
  • jeweils 1 TL getrockneter Rosmarin, Oregano und Thymian 
  • 1 Msp. Muskatnuss 
  • 2 - 3 TL Kräutersalz 
  • Pfeffer
  • 1/3 Dose Mais (abgewaschen und abgetropft)
  • 2 Karotten (grob geraspelt)
  • 1/2 Zwiebel (klein geschnitten und angeröstet) 
  • 3 EL Pinienkerne
  • 5 EL Olivenöl (+ eventuell 1 EL Sesamöl) 
  • 1 Tasse Wasser 
  • etwas Öl und Semmelbrösel für die Form

Zubereitung: 

Gib die trockenen Zutaten inklusive des Gemüses in eine große Rührschüssel und vermische die Zutaten. 

guglhupf2.jpg

Rühre danach das Öl und das Wasser ein, bis eine nicht zu feste Teigmasse entsteht. Die Menge an Wasser kann sehr stark variieren. 

Fette die Kuchenform mit Öl aus und bestreue sie mit den Semmelbröseln, bevor du die Teigmasse gleichmäßig darin verteilst. 

Gib den Kuchen für etwa 30 - 40 Minuten bei 180 - 200 Grad in das vorgeheizte Backrohr. 

Lasse ihn leicht auskühlen, bevor du ihn aus der Form stürzt. Der Guglhupf schmeckt sowohl warm, als auch kalt gut. 

 

 

 

 

Comment