"Nutella" ist in aller Munde - im wahrsten Sinne des Wortes. Kaum jemand sagt zu diesem cremigen Haselnuss-Nougat-Aufstrich "nein". Aber so gut er auch schmecken mag, so ist das Wort "Haselnuss" wohl etwas überbewertet, denn es sind der Zucker und das Palmöl, welche in dem Original dominieren.

Zusätzlich ist der An- und Abbau von Palmöl umstritten, wenn man an den Umweltschutz denkt, da in den Anbaugebieten (hauptsächlich Asien) große Flächen an Regenwald zugunsten der Ölpalmen-Plantagen gerodet werden. Was die Folgen sind, wissen wir ja - Verlust der Biodiversität, Zunahme an Kohlendioxid in der Atmosphäre wegen der Brandrodung, usw. 

Ja, ich weiß, wenn ich mit diesem Thema anfange, dann läuft es schlussendlich darauf hinaus, dass man fast gar nichts mehr konsumieren darf, aber es sind schon die kleinen Gesten, die viel bewirken können. Wenn jeder Mensch denkt, er könne sowieso nichts zum Schutz der Umwelt beitragen und es fällt nicht ins Gewicht, wenn er oder sie bewusst auf bestimmte, umweltbelastende Lebensmittel verzichtet, wie soll sich denn dann jemals etwas ändern?! 

Nun aber zurück von meinem kurzen, philosophischen Ausflug zum eigentlichen Rezept: 13% Haselnüsse sind im herkömmlichen Nutella, über 50% sind es in der selbstgemachten Variante. Der "fettarme Kakao" kommt in der Zutatenliste des Nutellas an vierter Stelle, bei diesem Rezept ist der Kakao (100% pur) der zweit-wichtigste Geschmacksträger. Der Unterschied ist wahrlich unverkennbar. 

Ich will gar nicht leugnen, dass ich mir nicht selber manchmal, wenn auch wirklich sehr selten, ein Nutella-Brot gegönnt habe, aber ich bin mir ziemlich sicher, dass in Zukunft nur noch der selbstgemachte Aufstrich auf mein Brot kommt, da er mich vom Geschmack, von der Konsistenz und auch preislich einfach überzeugt hat. 

Zutaten (für 1 Glas): 

  • 170 g Haselnüsse
  • 5 EL pures Kakaopulver
  • je 2 EL Honig oder Ahornsirup und (Vollrohr)zucker (dieser hat eine ganz feine, karamellige Note)
  • 4 EL zerlassene Kakaobutter oder herkömmliches, neutrales Pflanzenöl 
  • Wasser 

Zubereitung: 

Röste die Haselnüsse für etwa 10 - 20 Minuten im 180 Grad heißen Backrohr. Vorsicht, dass sie nicht verbrennen - dies kann schnell gehen! 

Gib dann die gerösteten Haselnüsse in deine Küchenmaschine und lass sie so lange laufen, bis die Haselnüsse zu einer feinen Creme verarbeitet sind. 

Füge danach die restlichen Zutaten hinzu und mixe alles noch einmal gut durch. Die Menge des Wassers variiert sehr stark. Gib so viel Wasser dazu, bis eine streichfähige Masse entstanden ist. 

Fülle deine Haselnuss-Schoko-Creme in ein sauberes Glas und lagere es an einem kühlen Ort (Ganz wichtig!! Am besten lagerst du es im Kühlschrank - Die Creme wird an einem warmen Ort sehr schnell schlecht!)

Wer es gerne "crunchy" mag, kann ein paar Haselnüsse auf die Seite geben und diese kurz vor Ende des Mixens in die Küchenmaschine geben, damit größere Stückchen übrig bleiben. 

 

Comment