Irgendwie weiß das Wetter heute nicht so recht, was es will. Sonne, Wolken, Wind - mal ist mir heiß, dann wieder kalt. 

Aber nach all den schönen und heißen Sommertagen, wo warmes Essen kaum verträglich war, passt dieses Gericht perfekt für den heutigen Tag. Es wärmt und ist gleichzeitig "leicht" durch das Gemüse. 

Was dieses Chili von dem "traditionellen" unterscheidet, außer dass kein Fleisch zugesetzt ist, ist das Hinzufügen von Erdnussbutter. Ich garantiere dir, egal, ob du Erdnussbutter magst oder nicht, es verleiht diesem Gericht einen ganz außergewöhnlichen Geschmack und ist gleichzeitig nicht zu dominant. 

Deswegen: Ausprobieren und genießen!

Zutaten (für 4 - 6 Personen): 

Zeit: 60 Minuten 

  • 5 Kartoffeln
  • 4 Karotten
  • 1 Stange Porree
  • 1 Dose Mais
  • 2 Dosen geschälte Tomaten
  • 2 kleine Dosen Kidney-Bohnen
  • 3 EL Erdnussbutter
  • 2 EL Öl 
  • 1 EL Honig
  • 1 EL Paprikapulver
  • 2 EL Essig 
  • 1/2 - 1 Liter Wasser
  • Salz
  • Petersilie
  • bei Bedarf: Chili

Zubereitung: 

Wasche den Porree und schneide ihn fein. Brate ihn mit dem Öl in einer großen Pfanne an. Schäle die Kartoffeln und die Karotten und schneide sie würfelig. Gib die Gemüsewürfel zu dem Porree und brate alles gemeinsam scharf an. 

Lösche das Gemüse mit einer Dose geschälter Tomaten ab. 

Gib die Bohnen und den Mais in ein Sieb und spüle sie mit Wasser gut ab. 

Püriere die zweite Dose Tomaten gemeinsam mit 1 EL Erdnussbutter zu einer feinen Creme. Gib diese gemeinsam mit dem Paprikapulver, etwas Petersilie, Wasser und Salz in den Topf und lasse alles kräftig aufkochen. 

Gib den Deckel auf den Topf und lasse den Eintopf vor sich hinköcheln. Rühre ihn alle 5 Minuten gut durch, damit nichts am Boden anheftet. 

Gib 10 Minuten vor Ende der Kochzeit (d.h. bevor die Kartoffeln gar sind) die Bohnen und den Mais in den Topf. Gieße noch etwas Wasser nach. 

Zum Schluss schmeckst du dein Chili mit etwas Salz, Petersilie, den restlichen 2 EL Erdnussbutter, dem Honig und dem Essig ab. 

Das Chili eignet sich wunderbar als "Vorrat" für ein paar Tage, denn es schmeckt aufgewärmt fast noch besser als frisch. Wenn du es in den Kühlschrank gibst und gut verschließt, ist es einige Tage haltbar und du kannst immer die gewünschte Portion aufwärmen.

Es eignet sich auch hervorragend zum Einfrieren. 


The weather is like in April today: sunny, cloudy, windy, hot and cold at the same time.

But after all those hot and nice days of summer, where I avoided warm food, this dish is perfect for a day like this. It is warming and “light” at the same time.

What makes this Chili special apart from being meatless is the peanut butter. I guarantee that you will love it – it doesn’t matter if you like peanut butter or not.

Try it out and enjoy! 

Ingredients (for 4 – 6 portions):

Time: about 1 hour

  • 5 potatoes
  • 4 carrots
  • 1 stack of leek
  • 1 tin of corn
  • 2 tins of peeled tomatoes
  • 2 small tins (2x240 g) of kidney beans
  • 3 tablespoons of peanut butter
  • 2 tablespoons of oil
  • 1 tablespoon of honey or sugar
  • 1 tablespoon of paprikapowder
  • 2 tablespoons of (apple)vinegar
  • ½ - 1 l of water
  • Salt
  • Parsley
  • Optional: chiliflake

Method:

Wash the leek and cut it in small slices before you sauté it in a big pan with oil.

Peel the potatoes and the carrots and dice them. Add them to the leek and deglaze the vegetables with one tin of peeled tomatoes.

Put the beans and the corn in a sieve and wash them with cold water.

Blend the second tin of peeled tomatoes with one tablespoon of peanut butter. Add the cream together with paprika powder, parsley, water and salt to the vegetables and bring it to the boil. 

Reduce the heat, cover the pan and stir every 5 minutes.

5 minutes before the potatoes are soft, add the beans, the corn and maybe some water.

Season your Chili with chiliflakes, some more salt, pepper, 2 tablespoons of peanut butter, honey (or sugar) and vinegar.

In the fridge you can store it for some days. When you re-heat your Chili, it tastes even better. You may also but some of it in the freezer.

 

 

 

Comment