In Japan sind sie unter dem Namen "Soba" bekannt - Buchweizennudeln. Ich mag die glutenfreie Variante der traditionellen "Pasta" sehr gerne, da sie viel "leichter" ist als Weizen-Pasta und einen ganz fein nussigen Eigengeschmack aufweist. 

In Kombination mit knackigem Gemüse, gerösteten Hanfsamen, bzw. Hanföl ist dieses Gericht eine richtige Eiweiß-Bombe. 

Auch für mich war es wieder einmal ein Küchen-Experiment und ich muss ehrlich sagen, dass das Gericht sehr außergewöhnlich schmeckt, aber auf eine sehr positive Art und Weise. Aber überzeuge dich selbst! 

Gemüse kann natürlich auch jedes andere nach Lust und Laune verwendet werden. 

Zutaten (für eine Portion): 

Zeit: ca. 25 Minuten 

  • 100 g Buchweizennudeln
  • 1/2 Melanzani
  • 1/3 Kohlrabi
  • 1 große Karotte
  • 1 TL Garam Masala-Gewürz
  • Salz
  • 2 EL geröstete Hanfsamen, natur
  • 1 - 2 EL Hanföl (je nachdem, wie gerne man den intensiven Hanfgeschmack mag)
  • nach Belieben: Chiliflocken

Zubereitung: 

Wasche, schäle, bzw. schneide das Gemüse kleinwürfelig. 

Nimm eine kleine Bratpfanne zur Hand, bedecke den Boden mit Wasser und dünste darin die Melanzani, bis sie weich ist. Füge erst kurz vor Ende der Garzeit den Kohlrabi und die Karotte hinzu, so bleibt letzteres schön knackig (was ich persönlich sehr passend finde, da die Nudeln sehr weich sind.). 

Koche dann die Buchweizennudeln nach Packungsanleitung. 

Füge alles zusammen, würze das Gericht mit Salz und dem Garam Masala, brate es noch einmal kurz an und serviere es mit den Hanfsamen und dem Öl. 

Achtung: Traditionell schlürft man beim Essen der Soba. Also: Viel Spaß und Mahlzeit!

In Japan, Buckwheat-noodles are officially known as „Soba“. I really like the glutenfree option of the traditional “pasta” because for me, it is much easier to digest them in comparison with wheat-noodles. I don’t feel so “full” and tired after eating them. In addition to that, buckwheat noodles have this “nutty” taste what I really like. 

In combination with fresh and crispy vegetables (You can vary your choice of vegetables; the following one is just a suggestion), roasted hempseeds and hempseed oil this dish is a real “protein-bomb”.

For me, this dish was once again a kitchen-experiment and I have to admit that I like the special taste a lot.

Convince yourself by trying it! 

Ingredients (for one person): 

Time: about 20 minutes

  • 100 g of buck-wheat noodles
  • ½ of an aubergine
  • 1/3 of a kohlrabi
  • 1 carrot
  • 1 teaspoon of Garam Masala
  • Salt
  • 2 tablespoons of hemp-seeds, neutral
  • 1 – 2 tablespoons of hempseed oil (the amount depends on your individual taste)
  • optional: chiliflakes 

Method:

Wash, peel and cut the vegetables in small pieces.

Take a small frying pan, put some water in it and steam the aubergine. Before she is completely soft, add the kohlrabi and the carrot, so that they stay crunchy (which I really suggest because the noodles are very smooth).

Cook the noodles as it is suggested on the package.

Mix the noodles with the vegetables in a frying pan, sauté it once again and season it with salt and the Garam Masala. Serve it with the hempseeds and the hempseed oil.

Traditionally, people in Asia are used to sip their “Soba”. So, have fun and enjoy!

 

 

 

4 Comments