Heute habe ich eine Whats-App Nachricht von einer sehr, sehr guten Freundin bekommen, die gerade auf Auslandssemester am anderen Ende der Welt ist, in der sie mich fragt, ob mir das eigentlich auffällt, dass ich immer mein Leben komplett auf den Kopf stelle, wenn sie mal eine Zeit lang im Ausland lebt.

"Mmmmh...Dann darf sie nicht so oft weggehen", denk ich mir. :-) 

Aber ja, ich geb zu, in den letzten Wochen habe ich mein Leben wirklich auf den Kopf gestellt, oder eher umgekehrt, das Leben hat mich auf den Kopf gestellt. Es hat nämlich beschlossen, dass ich von heute auf übermorgen (2 Tage, ohne Scherz) selbstständig werde und mein eigenes Yogastudio aufbauen und leiten soll, auf gut Deutsch: meinen Traum verwirklichen soll. Der Traum ist da und manchmal habe ich das Gefühl, nicht aufzuwachen. 

Aus Ganzherzlich (in dem ich zuvor ein Jahr unterrichtet habe) wurde also die Yogaria

Das ist auch der Grund, warum Lenalicious im Moment nicht sehr viel Zeit hat, zu kochen. Wenn sie es dann aber tut (frau beginnt deswegen ja nicht, sich von Fertiggerichten und klassischem Fast Food zu ernähren), dann ist das die wohl beste Möglichkeit, um abzuschalten. Meist ist es dennoch schnelles Essen, auf gesund! Denn JA, das funktioniert ganz wunderbar! Rezepte wie Gemüse mit Linsen, Gemüse mit Kichererbsen, Gemüse mit Reis, manchmal auch Kartoffeln mit Gemüse. Und Hummus. Und Porridge natürlich. Klingt vielleicht nicht sonderlich spannend, ist dann aber doch meistens recht lecker. Gewürze und Tahina sei Dank. 

Ja, jetzt ist die Katze aus dem Sack (und schnurrt mit Kuh und Hund um die Wette) und eigentlich will ich hier keinen Monolog über mein beginnendes, neues Leben führen, sondern auf mein "Baby", die Yogaria, verweisen, das mehr Aufmerksamkeit verlangt, als die Küche und wo ich im Moment auch in der Welt des WWW und des Social Media aktiver bin, als am Blog. Ich entschuldige mich dafür!

Falls du mal ein Minütchen Zeit hast neben dem Durchforsten meiner Rezepte, schau doch gerne auf der Yogaria-Homepage vorbei, bzw. noch besser: Komm mal ins Studio zum Schnuppern und Kennenlernen! 

Aber bitte nicht zu oft, sonst wirst du süchtig!

Da ich ja eine moderne Jungunternehmerin bin, habe ich auch schon ein Facebook-Profil, das sich über ein Däumchen und Sternchen freut.

Okay, ich geb zu, das war jetzt wirklich bissi viel und offensichtliche Werbung auf einmal und eigentlich wollte ich nur eins damit sagen:

Ich würde mich wirklich ganz aufrichtig über jede Einzelne und jeden Einzelnen freuen, der mich besuchen kommt - wie auch immer, am liebsten natürlich direkt in der Strozzigasse. 

Wenn du neugierig bist, was ich auf meinem Yoga-Weg so erlebe und traurig bist, dass wenig Kulinarisches passiert: Ich habe auch vor, auf meiner Yogaria-Homepage einen Blog zu schreiben, um dich am Laufenden zu halten. Und demnächst siehst du mich dann im Fernsehen und auf den Titelblättern. Oder so. 

 

 

Comment