Viewing entries tagged
Kuchen

Karottenkuchen/Carrot Cake

Comment

Karottenkuchen/Carrot Cake

Traditioneller Karottenkuchen einmal anders - vegan und mit Kurkuma. 

Here comes a new interpretation of the traditional carrot cake - vegan and with curcuma.  

Comment

Apfel-Joghurt-Kuchen

Comment

Apfel-Joghurt-Kuchen

Nach einer wunderschönen und aufregenden Reise durch Sünfinnland, geht es nun weiter mit leckeren Rezepten. 

Da sich der Sommer nun schon seit Tagen von seiner besten Seite zeigt und auch die ersten Apfelbäume Früchte tragen, kommt hier ein Vorschlag für einen sommerlich, fruchtigen Apfelkuchen. 

Zutaten: 

Zeit: ca. 1 Stunde: 20 - 30 Minuten Vorbereitung, 30 Minuten Backzeit

  • 160 g Weizen(vollkorn)mehl 
  • 40 g geriebene Mandeln
  • ca. 4 EL Zucker  
  • 1 TL Zimt 
  • 1 Pkg. Vanillezucker
  • 1/2 Pkg. Backpulver 
  • 1 Ei 
  • 1 Prise Salz 
  • 125 g Magerjoghurt 
  • 100 ml neutrales Pflanzenöl 
  • ca. 100 ml Wasser
  • 2 Äpfel, fein geraspelt

Zubereitung: 

Vermische die trockenen Zutaten in einer großen Schüssel. 

Trenne das Ei und schlage das Eiklar mit einer Prise Salz zu einem steifen Schnee. Mixe das Eigelb mit dem Öl, dem Joghurt und dem Wasser zu einer schaumigen Masse. 

Im nächsten Schritt gibst du die Flüssigkeit zu den trockenen Zutaten und verrührst alles gemeinsam mit den Äpfeln zu einer homogenen Kuchenmasse. 

Hebe zuletzt den geschlagenen Schnee unter und befülle eine ausgefettete Kuchenform mit dem Teig. 

Gib den Kuchen in den vorgeheizten Backofen und backe ihn bei 180 - 200 Grad so lange, bis er leicht gebräunt ist (ca. 30 Minuten). 

 

 

Comment

Heidelbeer-Schoko-Kuchen

Comment

Heidelbeer-Schoko-Kuchen

Die Kombination aus Frucht und Schokolade vereint in einem Kuchen - der perfekte Begleiter zum Nachmittagskaffee, oder -eis an heißen Sommertagen. 

Zutaten (für 1 Blech): 

Zeit: ca. 1 Stunde: 25 Minuten Vorbereitung und 30-35 Minuten Backzeit

  • 250 g Dinkel(vollkorn)mehl
  • 6 EL Vollrohrzucker (Du kannst auch "normalen" Zucker verwenden)
  • 5 gestrichene EL pures Kakaopulver 
  • 4 EL gerösteter Sesam 
  • jeweils 1 Pkg. Backpulver und Vanillezucker 
  • 1 Prise Salz
  • 125 ml neutrales Pflanzenöl 
  • ca. 375 ml Wasser 
  • 2 EL Honig oder Ahornsirup 
  • 2 Rippen (vegane) Kochschokolade 
  • 150 g Heidelbeeren 

Zubereitung:

Heize das Backrohr auf 180 Grad vor. 

Vermische die trockenen Zutaten miteinander (das Mehl, den Zucker, das Kakaopulver, den Sesam, das Backpulver und den Vanillezucker) und versprudle das Öl mit dem Wasser und dem Honig (oder Ahornsirup). 

Hacke die Kochschokolade in grobe Stücke. Wasche die Heidelbeeren. 

Füge nun die trockenen und die flüssigen Zutaten zusammen und verrühre sie zu einem homogenen Kuchenteig. Falls der Teig zu fest ist, rühre noch etwas Wasser ein. 

Hebe zum Schluss die Heidelbeeren und die Schokolade-Stückchen unter und streiche den Teig gleichmäßig auf ein, mit Backpapier ausgelegtes, Backblech. 

Gib das Blech für etwa 30 Minuten in den Ofen. 

 

Comment

Apfel-Kokos-Kuchen

Comment

Apfel-Kokos-Kuchen

In cooperation with: http://thegreenbowl.at/

Picture made by: http://thegreenbowl.at/

Wenn in der Lisa-Lena-WG der Küchenwahnsinn ausgebrochen ist, kann das nur unglaublich schmackhaft, lecker und gesund enden! 

Zutaten: 

  • 250 g Dinkelvollkornmehl
  • 1/2 Pkg. Backpulver
  • 1 Pkg. Vanillezucker oder 1 Msp. Vanillepulver 
  • 1/2 TL Zimt
  • 5 - 6 EL Roh(r)zucker 
  • 1 große Tasse Kokosflocken 
  • 2 EL Kokosmus (z.B. von der Marke "Rapunzel") 
  • etwas warmes Wasser 
  • 2 - 3 Äpfel 
  • etwas (Kokos)öl und Kokosraspeln für die Kuchenform

Zubereitung: 

Gib die Kokosflocken mit etwas Wasser in die Küchenmaschine und mixe sie so lange, bis eine cremige Konsistenz entsteht (Ersatzweise genügt es, das Kokosmus mit den Kokosflocken und etwas warmem Wasser zu verrühren!). Verrühre das selbst gemachte Kokosmus danach mit dem fertigen. 

Schäle die Äpfel und reibe 2/3 davon grob. Den Rest schneidest du in ganz feine Scheibchen, mit denen du den Kuchen bedeckst. 

Verrühre nun die trockenen Zutaten mit dem Kokosmus und hebe den geriebenen Apfel unter.

Falls der Teig zu fest ist, füge noch etwas von dem warmen Wasser hinzu. 

Befette eine runde Springform mit (Kokos)öl und bestreue sie mit Kokosflocken. 

Gieße den Teig in die Kuchenform, streiche ihn glatt und belege ihn dicht mit den Apfelscheiben. 

Backe den Kuchen bei 180 Grad 40 - 45 Minuten (Wenn du dir nicht sicher bist, ob er durch ist, mache eine Stichprobe - wenn kein Teig mehr am Zahnstocher, der Stricknadel, etc. kleben bleibt, kannst du ihn aus dem Ofen nehmen.). 

 

 

Comment

Birnen-Ingwer-Kuchen

Comment

Birnen-Ingwer-Kuchen

Mein 23. Geburtstag war heuer nicht nur emotional, sondern auch kulinarisch ein absoluter Höhepunkt. 

Meine beste Freundin hat mir einen Geburtstagskuchen gebacken, der nicht nur extrem  schmackhaft und lecker, sondern zudem auch noch frei von jeglichen ungesunden Fetten und Zucker ist! 

Dieser Kuchen beweist mir einmal mehr, um wie viel geschmackvoller Süßspeisen mit Vollkornmehl und ohne Zucker sind! 

So kann ich ihn jetzt auch genussvoll zum Frühstück verspeisen und freue mich bei jedem Bissen über den nussig-würzig-fruchtigen Geschmack. 

Kleiner Tipp: Ein Kügelchen Vanille-Eis als Begleitung hat dem Kuchen übrigens keineswegs geschadet. ;)

Das Rezept findet ihr auf Lisas Homepage "The Green Bowl": https://thegreenbowlkitchen.wordpress.com/2015/02/27/pear-and-ginger-cake/

Comment

Karottenkuchen

Comment

Karottenkuchen

Zutaten: 

  • 200 g zimmerwarme Butter
  • 100 - 150 g Zucker 
  • 4 Eier
  • 200 g Mehl 
  • 100 g geriebene Mandeln
  • 500 g Karotten 
  • Zimt
  • geriebenen Kardamom
  • 1 Pkg. Backpulver
  • 1 Pkg. Vanillezucker

Für die Schokoglasur: 

  • ca. 150 g Kochschokolade 
  • 50 g Butter 
  • 1 TL Kardamom

Zubereitung: 

Heißer Tipp im Voraus für alle, die einen Entsafter besitzen: Gebt die Karotten in den Entsafter und behaltet sowohl den Saft, als auch die Trockenmasse, die übrig bleibt, auf. Durch den Karottensaft bekommt der Kuchen eine schön gelblich-orange Farbe. 

Für die anderen ohne Entsafter gilt es, die Karotten zu schälen und fein zu reiben. Ihr braucht dann zusätzlich etwas gekauften Karottensaft. 

Die Butter mit dem Zucker und dem Vanillezucker mixen. Die Eier trennen und die Eigelbe nach und nach beimengen. Die Masse schaumig schlagen. 

Das Mehl, die geriebenen Mandeln, den Zimt, den Kardamom und das Backpulver in einer Schüssel vermischen. 

Danach händisch mit einem Schneebesen abwechselnd das Mehl-Gemisch und den Karottensaft in die Butter-Zucker-Ei-Masse unterheben. Verwende so viel Karottensaft, dass ein homogener, nicht zu fester Kuchenteig entsteht. 

Schlage das Eiweiß mit einer Prise Salz zu Schnee. 

Gib nun die fein geriebenen Karotten zum Teig und hebe zum Schluss den Schnee unter. 

Befette eine Kuchenform, fülle den Teig gleichmäßig ein und backe ihn bei 180 Grad so lange, bis er eine gold-gelbe Oberfläche hat (ca. 30 Minuten). 

Lasse ihn gut auskühlen! 

Erwärme die Butter und die klein geschnittene Kochschokolade, bis die Schokolade geschmolzen ist, gib den Kardamom dazu und glasiere den ausgekühlten Kuchen. 

Den Kuchen für eine weitere Stunde kühl stellen, dass die Glasur fest wird! 

Der Kuchen schmeckt auch ohne Schokolade lecker! Du kannst stattdessen den Kuchen vor dem Backen mit Mandelsplittern bestreuen. 

 

 

 

Comment

Rotweinkuchen

Comment

Rotweinkuchen

Ein Rezept, welches mir wirklich in den allermeisten Fällen gelingt (was bei Kuchen nicht immer der Fall ist ;) ) und auch jedermann schmeckt. 

Der Rotwein sorgt für die Saftigkeit des Kuchens, auch wenn er schon einige Tage alt ist und zusätzlich verleiht der Wein dem Kuchen seinen ganz besonderen, "würzigen" Geschmack. 

Meistens gibt es bei mir Rotweinkuchen, wenn mir ein Schlückchen Rotwein übrig bleibt (ich genieße sehr gerne ab und zu ein Gläschen mit Freunden, das haben mir wohl die Franzosen beigebracht) und ich ihn nicht wegleeren möchte. 

Die erste Variante ist die "Klassische" mit Butter und Eier. Die zweite Variante ist vegan - so bleibt niemand auf der Strecke und jeder kann ein Stückchen von der der Leckerei genießen. :) 

Zutaten - 1.Variante: 

Zeit: ca. 60 Minuten

  • 250 g Mehl (bzw. 150 g Mehl und 100 g geriebene Nüsse)
  • 1 Pkg. Backpulver
  • 100g-150g Zucker 
  • 150 g Butter 
  • 4 Eier (aus Eiweiß Schnee schlagen)
  • ca. 1/4 l Rotwein (variiert wieder) 
  • 1 KL Kakao
  • 1 KL Zimt
  • 150 g zerlassene Kochschokolade (Tipp: Die Schoki entweder in der Mikrowelle erwärmen oder in einem Topf bei ganz geringer Hitze mit etwas Butter zergehen lassen)
  • 2-4 weiche Birnen
  • 1 ausgefettete und mit Brösel oder geriebenen Nüssen ausgestreute Kuchenform

Zubereitung: 

Die Birnen schälen, entkernen und in kleine Stückchen schneiden. In ein tiefes Gefäß geben und in dem Rotwein ein paar Stunden einlegen.Das Mehl, das Backpulver, den Kakao und den Zimt in einer Schüssel vermischen.

Die Eier trennen und das Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen, zur Seite stellen.

Die zimmerwarme Butter und den Zucker mixen, nach und nach die Eidotter beimengen und alles zusammen mindestens drei weitere Minuten gut durchmixen. Danach langsam die zerlassene Schokolade einrühren.

Danach den Mixer beiseite stellen.

Nun die Birnen abseihen. Den restlichen Rotwein auffangen - den brauchst du noch.

Das Mehlgemisch und den Rotwein nun abwechselnd mit einem Schneebesen in den Teig mischen. Zum Schluss hebe langsam die Birnen und den Schnee unter.

Den Kuchen in die Form füllen und bei 180° ca. 30-40 Minuten backen (so lange, bis kein Teig mehr kleben bleibt, wenn du mit einem Zahnstocher reinstichst!)

Zutaten - 2. Variante: 

  • 200 g Mehl (oder 150 g Mehl und 50 g geriebene Mandeln)
  • 125 ml Öl 
  • 125-150 ml (veganen) Rotwein
  • 3-4 EL Honig (oder Agavendicksaft, bzw. Ahornsirup für die ganz strengen Veganer)
  • 2 EL Kakao
  • 1 KL Zimt
  • 1/2 Pkg. Backpulver
  • 2 kleine Birnen (geschält und in Stückchen geschnitten)
  • 2 Rippen (vegane) Kochschokolade - mit dem Messer zu kleinen Stücken gehackt (für Schneidefaule: Schokostreusel verwenden oder ganz weglassen und 1 EL Kakao zusätzlich verwenden)
  • 1 kleine, ausgefettete und mit geriebenen Nüssen ausgestreute Kuchenform

Zubereitung: 

Das Mehl, das Kakaopulver, den Zimt und das Backpulver in einer Schüssel vermengen. 

Das Öl, den Rotwein und den Honig ebenfalls vermischen und dann langsam zu dem Mehlgemisch geben. 

Es ist nicht nötig, den Teig mit dem Mixer zu verarbeiten, du kannst das mit einem Schneebesen händisch erledigen. 

Die Masse sollte nicht zu fest sein.

Die Birnen und die Schokoladenstücke unter die Masse mischen, in die Form füllen und bei 180° ca 30 Minuten im Ofen backen (so lange, bis kein Teig mehr kleben bleibt, wenn du mit einem Zahnstocher reinstichst!). 

Auskühlen lassen und dann erst aus der Form stürzen. 

Ja, ich weiß, das ist oft sehr mühsam, wenn er so gut riecht, aber glaubt mir, er bricht leicht, wenn man ihn heiß stürzt.

Für beide Kuchenvarianten gilt: Wer den Rotweingeschmack zusätzlich verstärken möchte, kann über den warmen Kuchen mit einem Esslöffel noch etwas Rotwein träufeln. So wird er extra-saftig. 

 

Comment

Veganer Kuchen

Comment

Veganer Kuchen

Zutaten - Grundrezept: 

  • 200 g Mehl (Ich nehme gerne Vollkornmehl, das gibt dem Kuchen einen nussigen Geschmack)

  • 1/2 Pkg. Weinsteinbackpulver

  • 125 ml Öl

  • 125 ml Flüssigkeit (Reismilch/Sojamilch, schmeckt auch mit Vanillegeschmack lecker)

  • Entweder 2-3 EL Zucker (je nach Belieben) oder Honig

Zubereitung:

Die flüssigen Zutaten, bzw. die trockenen Zutaten mischen und dann alles gemeinsam in einer Schüssel vermengen.

In die befettete Form füllen und bei 180° 25-30 Minuten backen. 

Wer lieber Muffins macht: Diese Masse ist für ca. 6 Muffins geeignet.

Da ich Unkreativität in der Küche langweilig finde, hier ein paar Inspirationen, um den Kuchen zu peppen und ihn immer wieder aufs Neue zu einem neuen Geschmackserlebnis zu machen: 

  • Zimt geht immer! (Es gibt verschiedene Sorten von Zimt: die häufigsten sind zum einen der aus Sri-Lanka kommende "Ceylon-Zimt", der etwas milder im Geschmack ist als der "Cassia-Zimt" aus China. Letzerer zeichnet sich durch sein kräftiges Aroma aus.) 

  • 1/3 des Mehls durch geriebene Nüsse, Kakaopulver oder Mohn ersetzen

  • Äpfel, Karotten, Rosinen, Nüsse, Beeren, Kürbis im Herbst, Ingwer, etc. peppen den Kuchen zusätzlich auf.

 

1. Variation - Peanutbutter-Muffins: 

Grundrezept wie oben angeführt; statt 125 ml Öl nimmst du 100 ml Öl und 2 EL Peanutbutter.

2. Variation - Vanille-Torte:

Grundrezept wie oben angeführt; dem Teig das Mark einer Vanilleschote hinzufügen und Reis-, oder Sojamilch (Es funktioniert natürlich auch mit normaler Milch!) mit Vanillegeschmack verwenden. Kuchen backen und auskühlen lassen.

Beerenmus: 

200 g Beeren pürieren und dieses Mus auf die ausgekühlte Torte streichen (Wahlweise kann auch fertiges Mus in den verschiedensten Geschmacksrichtungen gekauft werden!)

Vanillecreme:

  • 1 Pkg. Vanillepuddingpulver

  • 1 Pkg. Vanillezucker

  • 2-3 EL Zucker

  • 1/2 l Vanille(soja)milch          

Den Pudding nach Anleitung zubereiten und etwas auskühlen lassen. Danach auf den Tortenboden streichen und die Torte einige Stunden im Kühlschrank kalt stellen.

Wichtig: Die Torte sollte immer gekühlt bleiben, ansonsten wird die Puddingcreme zu flüssig!

Comment